Die biologische Schädlingsbekämpfung macht sich das Prinzip zunutze, dass in einem ausgewogenen Ökosystem normalerweise keine Schädlinge im Sinne einer übermäßigen Vermehrung auftreten, da eine negative Rückkoppelung zwischen Räuber- und Beutezahlen bzw. Fressfeind und Nahrungspflanze das Gesamtsystem stabilisiert. Allerdings ist auch unter natürlichen Bedingungen ein Massenauftreten von Arten bekannt (siehe Heuschreckenplage und Lemminge). Eine Forderung der biologischen Schädlingskontrolle ist daher die Aufrechterhaltung einer Mindest-Artenvielfalt.
Die Ansiedelung von Nützlingen wird unterstützt, und/oder diese werden gezüchtet und im betroffenen Bereich ausgesetzt.

Die biologische  Schädlingsbekämpfung  macht sich das Prinzip zunutze, dass in einem ausgewogenen  Ökosystem  normalerweise keine  Schädlinge  im Sinne einer übermäßigen Vermehrung... mehr erfahren »
Fenster schließen

Die biologische Schädlingsbekämpfung macht sich das Prinzip zunutze, dass in einem ausgewogenen Ökosystem normalerweise keine Schädlinge im Sinne einer übermäßigen Vermehrung auftreten, da eine negative Rückkoppelung zwischen Räuber- und Beutezahlen bzw. Fressfeind und Nahrungspflanze das Gesamtsystem stabilisiert. Allerdings ist auch unter natürlichen Bedingungen ein Massenauftreten von Arten bekannt (siehe Heuschreckenplage und Lemminge). Eine Forderung der biologischen Schädlingskontrolle ist daher die Aufrechterhaltung einer Mindest-Artenvielfalt.
Die Ansiedelung von Nützlingen wird unterstützt, und/oder diese werden gezüchtet und im betroffenen Bereich ausgesetzt.

Filter schließen
 
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Weiße Fliege-Schlupfwespe
Weiße Fliege-Schlupfwespe
Die Schlupfwespe Encarsia formosa (5 m2) ist natürlicher Gegenspieler der Weissen Fliege (Trialeurodes vaporariorum und Bembisia tabaci). Die Nützlinge werden als Puppen auf Pappkarten geliefert und so in die Pflanzen gehängt. Die...
15,53 € *
Pflaumenwicklerschlupfwespe
Pflaumenwicklerschlupfwespe
Die Schlupfwespen parasitiert die Eier der Pflaumenwickler. Einsatzzeitpunkt ist der Flug der 2. Faltergeneration, gewöhnlich Anfang Juli. Den genauen Zeitpunkt erfahren Sie auf der Webseite Ihres Pflanzenschutzamtes.
10,71 € *
Mehlmottenschlupfwespe (Habrobracon hebetor)
Mehlmottenschlupfwespe (Habrobracon hebetor)
Die Mehlmottenschlupfwespe Habrobracon hebetor parasitiert die Raupen aller wichtigen Lebensmittelmotten. Die etwa 2 mm kleinen Nützlinge können fliegen und erreichen so auch Mottenraupen, die an Wänden und an der Decke kriechen....
13,92 € *
Dickmaulrüßler-Nematoden
Dickmaulrüßler-Nematoden
Die Nematoden wirken gegen Larven und Puppen im Boden, nicht aber gegen Käfer. Der Einsatz ist nebenwirkungsfrei und vollkommen ungefährlich für Pflanzen und Nützlinge. Nach der Ausbringung wandern die Nematoden in den Boden und suchen...
15,53 € *
Florfliegen (Chrysoperla carnea)
Florfliegen (Chrysoperla carnea)
Bei Ankunft werden die Tiere sofort ausgebracht. Die Nützlinge werden einsatzbereit im Streu geliefert. Öffnen Sie die Schale erst bei den befallenen Pflanzen. Sie benötigen eine Mindesttemperatur von 15°C, optimal sind 26-26°C. Wie...
15,53 € *
Die Schlupfwespe (Trichogramma evanescens)
Die Schlupfwespe (Trichogramma evanescens)
Die Schlupfwespen sind 0,3-0,4 mm lang. Diese Schlupfwespen legen ihre Eier in die Eier der Schädlinge. So werden die Motteneier abgetötet, denn aus dem Mottenei kommt nach 8-10 Tagen eine neue, kleine Schlupfwespe. Diese Schlupfwespen...
20,16 € *
Zuletzt angesehen